Hinweise zu Preisen

Die Preise bei den Diecastmodellen (und bei anderen hochpreisigen antiken (Blech-) Spielzeugen) und sind stark in Funktion zur Qualität und zur Rärität. Mit fallender Qualität nimmt der Preis stark ab, wenn ein Modell rar ist, behält es den Wert auch mit weniger Qualität besser. Wenn ein Modell perfekt ist, kostet es schnell mal 30% mehr als eines mit einem auch nur kleinen Schaden. Ich setze die Preise entsprechen dieser Kriterien an. Siehe dazu auch die Bewertungstabelle oben im Diecastmenu.

Ich bin an Börsen und früher auch auf dem Internet schon lange auf dem Markt und kenne die Preise. Jeder Händler musste in den letzten Jahren die Preise anpassen, wenn er verkaufen will. Etliche Käufer überspannen jedoch den Bogen mit Ihren Preisvorstellungen. Qualität und Rarität hat nach wie vor ihren Preis. Über Preise kann man immer diskutieren. Bei einigen Artikeln werde ich nicht oder nur wenig nachgeben, bei anderen mehr.

Die Preise bei verkauften Artikeln entsprechen IMMER dem Verkaufspreis. Das heisst, ich korrigiere den Preis auf der Webseite, je nach Verhandlungsgeschick des Käufers und Kooperation meinerseits. Es gibt (auch nenommierte ..) Plattformen, die höhere Verkaufspreise publizieren als effektiv erzielt.

Im Gegensatz zu vielen anderen Gebieten wie Puppen oder Bahnen ist der Diecastsektor schon noch einigermassen stabil, aber die Preise sind auch hier gefallen. Dinky, Corgi, Tekno, Spot-on etcetera sind aber doch stabile Währungen. Die Engländer bezahlen noch am besten und die Franzosen sind seit Jahren nur noch am Jammern. Wenn man allerdings etwas Rares und qualitativ Hochwertiges hat, gehen die Preise noch überhall hoch. In der Schweiz ist halt die Nachfrage begrenzt infolge des relativ kleinen Markts mit relativ wenig Sammlern.